Bild ist nicht verfügbar
Slider
Die TUM International GmbH ist ein führender Anbieter für die Entwicklung, Koordination und den Betrieb integrierter Wissenschafts- und Industriecluster. Sie organisiert Technologietransfer- und Talentmanagementprogramme mit internationalen Partnern aus Forschung, Politik und Industrie.
Entwicklung und Management von Universitätsstandorten
Entwicklung und Management
von Universitätsstandorten
Technologietransfer und Management wissenschaftlicher Verbundprojekte
Technologietransfer und Management
wissenschaftlicher Verbundprojekte
Clusteraufbau und industrielle Standortentwicklung
Clusteraufbau und industrielle
Standortentwicklung
Talentmanagement und Qualifizierung
Talentmanagement und Qualifizierung

TUM International - Was uns ausmacht

  • Deutsche Standards

    Der einzige Entwickler von integrierten Wissenschafts- und Industriestandorten nach deutschem Standard

    Ein starkes Netzwerk von Forschern und hochspezialisierten Partnerunternehmen ermöglicht den Aufbau komplexer „Ökosysteme“ in Kooperation mit Wissenschaft und Industrie.
  • Standortentwickler

    Der professionelle Standortentwickler einer führenden europäischen Universität

    Als 100%-ige Tochterfirma der Technischen Universität München hat die TUM International direkten Zugang zu innovativem Know-how.

     

     

  • Co-Betrieb

    Co-Betrieb eines Standorts, nicht nur Beratung

    Die Konzepte sind stets auf die langfristige, gemeinsame Entwicklung eines Standorts ausgerichtet. Die TUM International bleibt als Co-Betreiber vor Ort.
  • KPI

    Projektmonitoring anhand konkreter, wirtschaftsnaher Indikatoren

    Die TUM International schafft messbare Wertschöpfung in Form von angewandtem Wissen, Industrieprojekten und Arbeitsplätzen der Zukunft.
  • Forschung und Wissenschaft

    Forschung und Wissenschaft als Eckpfeiler für die Entwicklung eines Wirtschaftsstandorts

    Wir bringen Industrie auf den Campus und den Campus zu Industriestandorten. Die Ausgestaltung der Zusammenarbeit bleibt dabei stets flexibel - so werden die Parameter für jedes Projekt individuell festgelegt.

Unsere Projektstandorte

MEXICO
Initiative Nachhaltigkeit mit COPLAN

Gemeinsam mit COPLAN, einer Initiative der GIZ und der AHK Mexiko, hat InSITE BAVARIA eine Initiative für die nachhaltige Industrialisierung in Mexico und Zentralamerika ins Leben gerufen. Das erste Arbeitspaket dieses Projektes ist die Entwicklung eines "Nachhaltigkeits-Rechners", der der Industrie den ROI von nachhaltigen Invesitionen aufzeigen soll.

GHANA
Petronia Industrial Platform

Der Industriepark Petronia City ist der erste seiner Art in Westafrika. Die TUMint entwickelt zusammen mit ihrem Partner ENIGA die wirtschaftlichen Aktivitäten von Petronia City. Top-Entscheidungsträger aus verschiedenen Sektoren werden in einem frühen Stadium in die Planung des Projektes eingebunden, das der Region sozioökonomische Vorteile, Arbeitsplätze und Wohlstand bringen soll.

Kuwait City, KUWAIT
TUM Kuwait

Die TUM International GmbH hat das Projekt TUM Kuwait mit der Entwicklung eines Konzepts für die Spin-off-Universität der TUM in Kuwait City gestartet. Zusammen mit dem kuwaitischen Investor Malakiya wird die TUM International GmbH die private Universität zu einer qualitativ hochwertigen Hochschule in Kuwait und der GCC-Region machen, die Bachelor-, Master- und PhD-Programme in verschiedenen Bereichen für bis zu 6.600 Studierende anbietet.

GEORGIEN
Kutaisi International University (KIU)

TUM International begleitet im Auftrag der georgischen Regierung den Auf- und Ausbau einer Universität nach deutschem Vorbild in Kutaisi. Die neue Kutaisi International University (KIU) legt den Fokus auf eine stark unternehmerische und anwendungsorientierte Ausrichtung und bietet modernste Lernausstattung sowie Wohnmöglichkeiten auf dem Campus. Eine weitreichende Internationalisierung der Studienprogramme, Dozenten und Studierenden wird angestrebt.

Jubail, SAUDI-ARABIEN
Jubail Research & Innovation Cluster Hub "J-RICH"

In der wichtigsten Industriezone Saudi-Arabien, der "Jubail New City" entwickeln und betreiben InSITE BAVARIA und das Jubail Industrial College ein nationales Cluster Excellence Center und ein Forschungs- und Anwendungszentrum für Unternehmertum, Umwelttechnik und Industrie 4.0. Das Projekt ist Teil einer Rahmenkooperation mit der Royal Commission for Jubail and Yanbu.

München, DEUTSCHLAND
CKI

TUM International betreibt an der Technischen Universität München das Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI), welches ein Best Practice für die langfristige strategische Zusammenarbeit zwischen einem führenden Industrieunternehmen und einer der weltweit führenden Universitäten darstellt. Das CKI an der TUM initiiert und moderiert große Forschungskooperationen zwischen TUM und Siemens, unterstützt das Talentmanagement, z.B. durch spezifische Mentoring-Programme, und entwickelt maßgeschneiderte Kooperationsmechanismen zwischen Unternehmen und Universität.

München, DEUTSCHLAND
CTKT

Die TUM und Evonik haben an der TUM International das Center for Technology and Knowledge Transfer (CTKT) ins Leben gerufen. Das CTKT dient Evonik als Basis für Innovations- und Talentmanagement, wie zum Beispiel die Analyse von gemeinsamen Forschungsthemen und –Bedarfen, sowie Konzeption, Planung, Durchführung von Studenten- und Recruiting-orientierten Aktivitäten.

München, DEUTSCHLAND
MentorING

mentorING besteht seit 2002 und ist damit das älteste und eines der erfolgreichsten Mentoring-Programme der TUM. Es unterstützt speziell weibliche Studentinnen der TUM beim erfolgreichen Karrierestart.

München, DEUTSCHLAND
Siemens Mentoring

Karriereförderung für TUM-Studierende mit IT-und Technologie-Fokus: Siemens-Führungskräfte begleiten und fördern ausgewählte IT- und Technologie-affine TUM-Studentinnen und -studenten über mindestens ein Jahr. Als Mentee erleben Sie die Kultur eines Weltkonzerns aus erster Hand und werden in ihrer persönlichen Karriereplanung unterstützt und gefördert. Im Mittelpunkt steht die individuelle Entwicklung - als künftige Fachkraft und als Mensch. Praktika im Unternehmen sorgen für den Praxisbezug zum Studium.

MALAYSIA
Asean Center of Excellence for Smart Technologies (ACES)

Das "Asean Center of Excellence for Smart Technologies” (ACES) implementiert Digitalisierungstechnologien gemäß dem “Industrie 4.0”-Standard im ganzen südostasiatischen Raum. Das Zentrum wird gemeinsam durch die TUM International und die Verwaltung der malayischen „East Coast Economic Region“ aufgebaut und betrieben. In einer ersten Phase bis 2019 stehen insbesondere die Digitalisierung der Öl- und Gas-Industrie, des Mobilitätssektors, industrieller Infrastruktur und der Landwirtschaft in Malaysien im Fokus.

USA, Texas
Seahawk

Das Seahawk-Projekt in Texas, USA, konzentriert sich auf die strategische Unterstützung bei der Optimierung des regionalen Pipelinesystems. Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, soll das Zusammenspiel der regionalen und internationalen Akteure durch die Schaffung eines neuen Petro-Clusters verbessert werden. Ein gemeinsames Kompetenzzentrum für Hafen- und Energielogistik setzt gemeinsames Know-how, Erfahrung und Technologie in Bereichen wie Hafeninfrastrukturentwicklung, Energielogistik und Pipelinebetrieb ein.

Honduras, Roatan
Prospera Special Economic Zone

Die private „Zona de Empleo y de Desarrollo Económico (ZEDE)“, zu der das Prospera-Hub gehört, ist die erste ihrer Art weltweit. InSITE BAVARIA entwickelt die wirtschaftlichen Aktivitäten von ZEDE Prospera und wird den Industriestandort in La Ceiba verwalten. Top-Entscheidungsträger aus Industrie und Finanzen werden durch Standortentwicklungs- und B2B-Workshops in Deutschland und Honduras frühzeitig in die Planung und Einrichtung des Wohlstandszentrums eingebunden.

Obernburg, DEUTSCHLAND
Industrie Center Obernburg (ICO)

Der Parkbetreiber Mainsite und InSITE BAVARIA entwickeln ein Kompetenzzentrum für seine Initiative für Interdisziplinäre Regionalentwicklung (IIRD). Pilotanwendungen sind das Logistikzentrum und die Erweiterungspläne von Mainsite für das Industrie Center Obernburg (ICO). Die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Verkehrssituation in den Nachbarstädten und der Region werden mit Unterstützung der TUM-Expertise analysiert.

Cork, IRLAND
Cork Harbour Region Growth Strategy

Die Hafenregion Cork (CHR) weist geospezifische Vorteile auf, die durch eine gezielte und internationalisierte Investitionsstrategie, die sich auf multinationale und KMU-Zielgruppen sowie weltweit führende Cluster und Schlüsseltechnologien konzentriert, genutzt werden sollen. InSITE BAVARIA ist der Hauptauftragnehmer für die Ausarbeitung der Wachstumsstrategie und des entsprechenden Aktionsplans durch einen Ansatz der "Ökosystementwicklung".

Trieste, ITALY
Port & Energy Logistics Competence Center

Der Hafen von Triest, die transalpine Pipeline (TAL), die TUM International GmbH und die Camera di Commercio Italo-Tedesca bilden eine strategische Partnerschaft. Das entsprechende Kompetenzzentrum soll den Bedarf an vernetzten Managementsystemen entlang der globalen Versorgungsstraßen decken, indem es ein energiegetriebenes Cluster in der bayerisch-italienischen Zusammenarbeit aufbaut. Es soll die Wettbewerbsfähigkeit der Region Friuli Venezia Giulia und Bayern als europäisches Ökosystem global vernetzter Wertschöpfungsketten weiter stärken und das nachhaltige Wachstum verbessern.

  • MEXICO
    Initiative Nachhaltigkeit mit COPLAN

    Gemeinsam mit COPLAN, einer Initiative der GIZ und der AHK Mexiko, hat InSITE BAVARIA eine Initiative für die nachhaltige Industrialisierung in Mexico und Zentralamerika ins Leben gerufen. Das erste Arbeitspaket dieses Projektes ist die Entwicklung eines "Nachhaltigkeits-Rechners", der der Industrie den ROI von nachhaltigen Invesitionen aufzeigen soll.

  • GHANA
    Petronia Industrial Platform

    Der Industriepark Petronia City ist der erste seiner Art in Westafrika. Die TUMint entwickelt zusammen mit ihrem Partner ENIGA die wirtschaftlichen Aktivitäten von Petronia City. Top-Entscheidungsträger aus verschiedenen Sektoren werden in einem frühen Stadium in die Planung des Projektes eingebunden, das der Region sozioökonomische Vorteile, Arbeitsplätze und Wohlstand bringen soll.

  • Kuwait City, KUWAIT
    TUM Kuwait

    Die TUM International GmbH hat das Projekt TUM Kuwait mit der Entwicklung eines Konzepts für die Spin-off-Universität der TUM in Kuwait City gestartet. Zusammen mit dem kuwaitischen Investor Malakiya wird die TUM International GmbH die private Universität zu einer qualitativ hochwertigen Hochschule in Kuwait und der GCC-Region machen, die Bachelor-, Master- und PhD-Programme in verschiedenen Bereichen für bis zu 6.600 Studierende anbietet.

  • GEORGIEN
    Kutaisi International University (KIU)

    TUM International begleitet im Auftrag der georgischen Regierung den Auf- und Ausbau einer Universität nach deutschem Vorbild in Kutaisi. Die neue Kutaisi International University (KIU) legt den Fokus auf eine stark unternehmerische und anwendungsorientierte Ausrichtung und bietet modernste Lernausstattung sowie Wohnmöglichkeiten auf dem Campus. Eine weitreichende Internationalisierung der Studienprogramme, Dozenten und Studierenden wird angestrebt.

  • Jubail, SAUDI-ARABIEN
    Jubail Research & Innovation Cluster Hub "J-RICH"

    In der wichtigsten Industriezone Saudi-Arabien, der "Jubail New City" entwickeln und betreiben InSITE BAVARIA und das Jubail Industrial College ein nationales Cluster Excellence Center und ein Forschungs- und Anwendungszentrum für Unternehmertum, Umwelttechnik und Industrie 4.0. Das Projekt ist Teil einer Rahmenkooperation mit der Royal Commission for Jubail and Yanbu.

  • München, DEUTSCHLAND
    CKI

    TUM International betreibt an der Technischen Universität München das Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI), welches ein Best Practice für die langfristige strategische Zusammenarbeit zwischen einem führenden Industrieunternehmen und einer der weltweit führenden Universitäten darstellt. Das CKI an der TUM initiiert und moderiert große Forschungskooperationen zwischen TUM und Siemens, unterstützt das Talentmanagement, z.B. durch spezifische Mentoring-Programme, und entwickelt maßgeschneiderte Kooperationsmechanismen zwischen Unternehmen und Universität.

  • München, DEUTSCHLAND
    CTKT

    Die TUM und Evonik haben an der TUM International das Center for Technology and Knowledge Transfer (CTKT) ins Leben gerufen. Das CTKT dient Evonik als Basis für Innovations- und Talentmanagement, wie zum Beispiel die Analyse von gemeinsamen Forschungsthemen und –Bedarfen, sowie Konzeption, Planung, Durchführung von Studenten- und Recruiting-orientierten Aktivitäten.

  • München, DEUTSCHLAND
    MentorING

    mentorING besteht seit 2002 und ist damit das älteste und eines der erfolgreichsten Mentoring-Programme der TUM. Es unterstützt speziell weibliche Studentinnen der TUM beim erfolgreichen Karrierestart.

  • München, DEUTSCHLAND
    Siemens Mentoring

    Karriereförderung für TUM-Studierende mit IT-und Technologie-Fokus: Siemens-Führungskräfte begleiten und fördern ausgewählte IT- und Technologie-affine TUM-Studentinnen und -studenten über mindestens ein Jahr. Als Mentee erleben Sie die Kultur eines Weltkonzerns aus erster Hand und werden in ihrer persönlichen Karriereplanung unterstützt und gefördert. Im Mittelpunkt steht die individuelle Entwicklung - als künftige Fachkraft und als Mensch. Praktika im Unternehmen sorgen für den Praxisbezug zum Studium.

  • MALAYSIA
    Asean Center of Excellence for Smart Technologies (ACES)

    Das "Asean Center of Excellence for Smart Technologies” (ACES) implementiert Digitalisierungstechnologien gemäß dem “Industrie 4.0”-Standard im ganzen südostasiatischen Raum. Das Zentrum wird gemeinsam durch die TUM International und die Verwaltung der malayischen „East Coast Economic Region“ aufgebaut und betrieben. In einer ersten Phase bis 2019 stehen insbesondere die Digitalisierung der Öl- und Gas-Industrie, des Mobilitätssektors, industrieller Infrastruktur und der Landwirtschaft in Malaysien im Fokus.

  • USA, Texas
    Seahawk

    Das Seahawk-Projekt in Texas, USA, konzentriert sich auf die strategische Unterstützung bei der Optimierung des regionalen Pipelinesystems. Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, soll das Zusammenspiel der regionalen und internationalen Akteure durch die Schaffung eines neuen Petro-Clusters verbessert werden. Ein gemeinsames Kompetenzzentrum für Hafen- und Energielogistik setzt gemeinsames Know-how, Erfahrung und Technologie in Bereichen wie Hafeninfrastrukturentwicklung, Energielogistik und Pipelinebetrieb ein.

  • Honduras, Roatan
    Prospera Special Economic Zone

    Die private „Zona de Empleo y de Desarrollo Económico (ZEDE)“, zu der das Prospera-Hub gehört, ist die erste ihrer Art weltweit. InSITE BAVARIA entwickelt die wirtschaftlichen Aktivitäten von ZEDE Prospera und wird den Industriestandort in La Ceiba verwalten. Top-Entscheidungsträger aus Industrie und Finanzen werden durch Standortentwicklungs- und B2B-Workshops in Deutschland und Honduras frühzeitig in die Planung und Einrichtung des Wohlstandszentrums eingebunden.

  • Obernburg, DEUTSCHLAND
    Industrie Center Obernburg (ICO)

    Der Parkbetreiber Mainsite und InSITE BAVARIA entwickeln ein Kompetenzzentrum für seine Initiative für Interdisziplinäre Regionalentwicklung (IIRD). Pilotanwendungen sind das Logistikzentrum und die Erweiterungspläne von Mainsite für das Industrie Center Obernburg (ICO). Die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Verkehrssituation in den Nachbarstädten und der Region werden mit Unterstützung der TUM-Expertise analysiert.

  • Cork, IRLAND
    Cork Harbour Region Growth Strategy

    Die Hafenregion Cork (CHR) weist geospezifische Vorteile auf, die durch eine gezielte und internationalisierte Investitionsstrategie, die sich auf multinationale und KMU-Zielgruppen sowie weltweit führende Cluster und Schlüsseltechnologien konzentriert, genutzt werden sollen. InSITE BAVARIA ist der Hauptauftragnehmer für die Ausarbeitung der Wachstumsstrategie und des entsprechenden Aktionsplans durch einen Ansatz der "Ökosystementwicklung".

  • Trieste, ITALY
    Port & Energy Logistics Competence Center

    Der Hafen von Triest, die transalpine Pipeline (TAL), die TUM International GmbH und die Camera di Commercio Italo-Tedesca bilden eine strategische Partnerschaft. Das entsprechende Kompetenzzentrum soll den Bedarf an vernetzten Managementsystemen entlang der globalen Versorgungsstraßen decken, indem es ein energiegetriebenes Cluster in der bayerisch-italienischen Zusammenarbeit aufbaut. Es soll die Wettbewerbsfähigkeit der Region Friuli Venezia Giulia und Bayern als europäisches Ökosystem global vernetzter Wertschöpfungsketten weiter stärken und das nachhaltige Wachstum verbessern.

    • Kutaisi International University (KIU)

      Kutaisi International University (KIU)

      In Kutaisi, der drittgrößten Stadt Georgiens, entsteht eine neue „Green Field University“ nach dem Vorbild der Technischen Universität München (TUM). Die TUM International steht der Kutaisi International University (KIU) im Auftrag der georgischen Regierung unter anderem bei der Konzeption von Betriebsmodell, Curriculum und IT-Aufbau beratend zur Seite.

    • CTKT

      CTKT

      Die TUM und Evonik haben an der TUM International das Center for Technology and Knowledge Transfer (CTKT) ins Leben gerufen.

    • CKI

      CKI

      Die TUM International betreibt an der Technischen Universität München das Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI), welches ein Best Practice für die langfristige strategische Zusammenarbeit zwischen einem führenden Industrieunternehmen und einer der weltweit führenden Universitäten darstellt.

    • MentorING

      MentorING

      mentorING existiert seit 2002 und ist damit das älteste und eines der erfolgreichsten Mentoring-Programme der TUM. Es unterstützt Studentinnen bei der Orientierung auf dem Arbeitsmarkt sowie der persönlichen und professionellen Entwicklung.
    • Siemens Mentoring Programm

      Siemens Mentoring Programm

      Karriereförderung für TUM-Studierende mit IT-und Technologie-Fokus: Siemens-Führungskräfte begleiten und fördern ausgewählte IT- und technologieaffine TUM-Studentinnen und -studenten über mindestens ein Jahr.

    • Asia Center of Excellence for Smart Technologies (ACES)

      Asia Center of Excellence for Smart Technologies (ACES)

      Das “Asia Center of Excellence for Smart Technologies” (ACES) implementiert Digitalisierungstechnologien gemäß dem Industrie 4.0-Standard im ganzen südostasiatischen Raum.

    • Seahawk - ein neues Energie-Cluster mit nachhaltiger Wirkung

      Seahawk - ein neues Energie-Cluster mit nachhaltiger Wirkung

      Das Seahawk-Projekt in Texas, USA, konzentriert sich auf die strategische Unterstützung bei der Optimierung des regionalen Pipelinesystems. Um dabei eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, soll das Zusammenspiel der regionalen und internationalen Akteure durch die Schaffung eines neuen Energie-Clusters verbessert werden.

    • Ghana - Petronia Industrial Platform

      Ghana - Petronia Industrial Platform

      Das privat geführte Industriepark- und Immobilienprojekt, Petronia City, ist das erste seiner Art in Westafrika und auf dem Kontinent. Die TUMint entwickelt zusammen mit ihrem Partner ENIGA die wirtschaftlichen Aktivitäten von Petronia City.

    • Honduras, Roatán - Prospera Special Economic Zone

      Honduras, Roatán - Prospera Special Economic Zone

      Die private „Zona de Empleo y de Desarrollo Económico (ZEDE)“, zu der das Prospera-Hub gehört, ist die erste ihrer Art weltweit. InSITE BAVARIA entwickelt die wirtschaftlichen Aktivitäten von ZEDE Prospera und wird den Industriestandort in La Ceiba verwalten.

    • Industrie Center Obernburg (ICO)

      Industrie Center Obernburg (ICO)

      Gemeinsam mit dem Parkbetreiber Mainsite entwickelt InSITE BAVARIA ein Kompetenzzentrum für seine Initiative für Interdisziplinäre Regionalentwicklung (IIRE). Pilotanwendungen sind das Logistikzentrum und die Erweiterungspläne der Mainsite für das Industrie Center Obernburg (ICO). 

    • Cork Harbour Economy, Irland

      Cork Harbour Economy, Irland

      Die Hafenregion Cork verfügt über standortspezifische Vorteile, die durch eine internationale Investitionsstrategie stärker genutzt werden sollen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf lokalen und multinationalen Unternehmen und mittelständischen Firmen sowie weltweit führenden Clustern und zukunftsweisenden Schlüsseltechnologien.

    • Competence Center for Port & Energy Logistics, Italien

      Competence Center for Port & Energy Logistics, Italien

      Der Hafen Triest, die Transalpine Pipeline (TAL), die TUM International GmbH und die Camera di Commercio Italo-Tedesca haben sich in einem gemeinsamen Kompetenzzentrum zusammen geschlossen. 

    • TUM Kuwait

      TUM Kuwait

      Seit 2016 ist die TUM International GmbH für Konzeptionierung, Entwicklung und Aufbau der TUM Kuwait verantwortlich, einer Spin-off-Universität der TUM in Kuwait City.

    • Sustainability Initiative CoPlan

      Sustainability Initiative CoPlan

      Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat InSITE BAVARIA im Regionalprogramm „Cooperation Platform Latin America North (COPLAN)“ einen webbasierten Nachhaltigkeitsrechner entwickelt, der die Rendite von Nachhaltigkeitsinvestitionen in neue oder bestehende Industrieparks aufzeigt.

    • J-Rich

      J-Rich

      An Saudi Arabiens wichtigstem Industriestandort "Jubail Industrial City" haben die TUM International und das Jubail Industrial College ein nationales „Cluster Excellence Center“ und ein Forschungs- und Anwendungszentrum für Entrepreneurship, Umwelttechnik und Industrie 4.0 aufgebaut.

    • Amazonian Green Cluster, Ecuador

      Amazonian Green Cluster, Ecuador

      TUM International GmbH is the main contractor to develop the green cluster concept in the Amazonian Rainforest for social and environmental impact investments including development of unique phytopharmaceuticals.